✅ vor 13 Uhr bestellt, heute noch für dich verschickt + 48 Stunden Lieferung

1x1 der Stickvliese

 

Warum brauche ich eigentlich Stickvliese zum Sticken?

Warum? Ganz einfach! Damit dein Projekt dauerhaft gut aussieht, benötigst du grundsätzlich immer Stickvlies unter deinem Stoff! Für jeden Stoff oder Anwendung gibt es verschiedene Vliese. Aber welches Vlies brauche ich für welchen Stoff?

 

Viele Wege führen nach Rom… das heißt, du hast viele verschiedene Möglichkeiten, um dein Stickergebnis perfekt zu machen. Hier erkläre ich dir genau was du wirklich brauchst. Für dein optimales Stickergebnis benötigst du neben Garn, Unterfaden und Stoff auch eine stabilisierende Unterlage (Stickvlies).

 Ein Stickvlies zum Ausreißen ist die beliebteste Variante denn das Vlies kannst du bei allen möglichen Stoffen benutzen, sei es Kunstleder, Baumwolle oder auch für ITH Dateien. Gerade bei dünnen Stoffen musst du aufpassen, da es sich nach mehreren Waschgängen oft wellt! Das Vlies solltest du mit dem Stoff zusammen einspannen, so dass es schön auf Spannung ist und keine Falten mehr zu sehen sind. Lege das Ausreißvlies IMMER hinter das was du besticken möchtest. Im Anschluss kannst du das Vlies ganz einfach ohne Probleme abreißen.

 

Hier noch kurz meine persönlichen Favoriten:

Ich selbst benutze am liebsten STIFFY GUNOLD 1650, weil es für mich die optimale Stärke hat.

Das Schneidevlies kannst du durch eine kleine T-Struktur gut vom Ausreißvlies unterscheiden. Es stabilisiert nicht nur dauerhaft, sondern sieht auch noch super aus. Besonders bei Polo Shirts oder Jersey Stoff, solltest du auf jeden Fall Schneidevlies benutzen. Du spannst es einfach mit hinter den Stoff ein und kannst direkt los Sticken, du solltest aber drauf achten das alles gut auf Spannung ist. Wenn deine Maschine fertig gestickt hat kannst du das Vlies vorsichtig um deine Bestickung Drumherum ausschneiden.

 

 Mit der Wasserlöslichen Avalonfolie bleibt jeder Stich sichtbar, deshalb ist diese Folie ein absolutes Muss für Fleece, Nicky oder Frottee.  Die Folie wird einfach beim Sticken oben auf den Stoff gelegt und fertig. Sie verhindert, dass Stiche im Flor verschwinden und eine unsaubere Stickerei hinterlassen. Mein Geheimtipp ist das sie auch bei schwierigen Jersey Stoffen eine gute Hilfe ist, da sie den Stoff zusätzlich nochmal von oben stabilisiert. Nach dem Sticken kannst du die Avalon Folie ganz einfach abziehen oder in die Waschmaschine geben, so löst sie sich von selbst auf. 

 

Mein nächster Geheimtipp: Sprühzeitkleber. Meine Wunderwaffe für fast alle Projekte. Gerade für Anfänger eine tolle Hilfe. Den Sprühzeitkleber einfach nach Anleitung auftragen und im Anschluss legst du deinen Stoff einfach auf und streichst ihn sanft glatt. So hast du Vlies und Stoff gut fixiert. Und schon kann der Stoff nicht mehr überdehnen.

 

 Filmoplast: 

Dieses Stickvlies ist unfassbar vielseitig. Es ist für alle Stoffe geeignet egal ob leichte oder schwere Stoffe. Du brauchst kein zusätzliches Vlies mit einzuspannen. Du spannst lediglich das Filmoplast mit der blaugestreiften Seite nach oben ein. Nun das Abdeckpapier vorsichtig einritzen und das obere Papier abziehen, damit die Klebeseite frei liegt. Ich verwende gerne eine Stecknadel oder eine Anreißnadel dafür. Jetzt musst du nur noch den Stoff auf die Klebefläche legen und sanft andrücken… und schon kann es losgehen!  Mein Geheimtipp: falls deine Nadel nach dem Sticken leicht klebrig sein sollte, kannst du diese mit etwas Nagellackentferner oder Terpentin reinigen oder benutze doch direkt eine Anti Glue Nadeln .

 

                                                       

 

Welche Vorteile hat Filmoplast noch? – Es ist sehr sparsam, da du nach dem  Entfernen des fertigen Motivs, das nun entstandene Loch mit einem kleinen  Stück Filmoplast einfach wieder verschließen kannst – Stabilisiert dehnbare  Stoffe wie z.B. Jersey – Keine Rahmenabdrücke auf empfindlichen Stoffen –  Teile, die zu klein zum Einspannen sind, kannst du mit Filmoplast sehr leicht besticken. Sogar Kunstleder besticke ich mit dieser Technik.

 

 Mit wenig Geld und Aufwand mehr Qualität 

Eigentlich wurde Stickprotect dafür entwickelt damit der Stick auf der Haut nicht so kratzig ist, man kennt es oftmals von gekaufter Kinderkleidung. Ich persönlich benutze es gerade bei feinen und dehnbaren Stoffen wie Polo Shirts und T-Shirts weil es zusätzlich den Stoff stabilisiert und ich somit nicht so oft bügeln muss. Du musst dennoch drauf achten das du es mit der richtigen Seite aufbügelst, das kannst du daran erkennen, dass die eine Seite rau ist und die andere weich. Die weiche Seite muss zu dir zeigen und die Raue auf die Rückseite deiner Bestickung.

 

Solvy Film 80 wird in den Stickrahmen eingespannt und ohne Stoff oder Vlies sofort bestickt. Nachdem du das Solvy Film 80 bestickt hast kannst du die Bestickung ganz einfach von der Folie lösen. Wenn noch Reste zu sehen sind werden diese sich mit Wasser auflösen und dein Ergebnis sieht super aus! Was ich auch sehr gerne mache ist Handtücher besticken, da eignet sich das Solvy Film 80 auch sehr gut. Du legst die Folie dafür hinter das Handtuch und kannst direkt los Sticken. Danach das Handtuch einfach in die Waschmaschine geben und die Folie löst sich von selbst und die Rückseite sieht schön und ordentlich aus. 

 

Nun mein vorerst letzter Geheimtipp: bei allen Vliesen kann man den sogenannten Trommeltest machen. Dafür spannst du Vlies und Stoff gemeinsam in Rahmen ein und klopfst leicht auf die Rückseite. Dein Rahmen sollte jetzt wie eine Trommel klingen. So weißt du, dass es fest genug eingespannt ist und der Stick sich nicht verziehen kann. Das ist besonders wichtig, um ein unschönes Ergebnis zu vermeiden.

 

 

Wir haben dir auch ein kleines Starter Set mit drei verschiedenen Stickvliesen erstellt, das findest du in unserem Online Shop auf www.ahrtal-stickerei.de.

Jetzt schnell an die Stickmaschine und probieren und testen.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß , gerne hinterlasse mir einen Kommentar.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen